Ganz unten e.V.
Lass Dir helfen!

Hannover, Niedersachsen
Kategorien: Kategorie Gesundheit Kategorie Integration Kategorie Resozialisierung Kategorie Menschenrechte Kategorie Obdachlos Kategorie Gewaltopfer Kategorie Jugendliche Kategorie Seelsorge Kategorie Suchtprävention Kategorie Ernährung 
Das sind wir

Ich bin in meinem „wirklichen“ Leben Strafrichterin am Amtsgericht Hannover – genau, wie Barbara Salesch, nur in blond... Eine interessante Arbeit, die mir aber auch oft zeigt, wie traurig das Leben für einige unserer Mitbürger ist:

Paul, der auf der Straße lebt und seit Kurzem keine Schuhe ohne Löcher mehr hat.

Emine, die jeden Tag mehrmals alle Mülleimer durchsucht und vom Essen davon einen Hautausschlag bekommen hat.

Und Micha, erst 12 Jahre alt, aber immer auf dem Wärmepuster bei Karstadt zu finden, da sein Vater ihn grün und blau schlägt, sobald er zu Hause ist.

Es gibt viele und gute Organisationen, die hier helfen könnten – nur erreichen sie solche Menschen wie Paul, Emine und Micha nicht mehr. So einige, die auf der Straße leben, kennen die Hilfsmöglichkeiten gar nicht oder können diese Hilfen nicht annehmen – ohne Schuhe will Paul nicht „zum Amt“ gehen, Emine spricht kaum Deutsch, und Micha traut gar keinem mehr.

Ich möchte gerade diese Menschen, die nichts und niemanden mehr haben, nicht aufgeben und habe mit einigen Freunden einen Verein gegründet. Unser Wunsch ist, direkt auf die Straße zu gehen und dort Hilfe vor Ort zu leisten: dringend benötigte Kleidung verteilen, eine warme Decke im Winter, etwas Gesundes zu essen, vor allem aber das Gespräch finden und Möglichkeiten zur Hilfe (durch uns und andere) anbieten. Es gibt so viel, was wir tun können.

Da ich zugleich an einer Fachhochschule unterrichte, möchte ich diese Arbeit mit meinen Studenten ausführen. Ich verspreche mir davon konkrete Hilfe für Paul, Emine und viele andere, auf der anderen Seite sollen die Studenten aber auch sehen, wie Leben sein kann. Oft muss ich mir das Beklagen anhören, dass es zum Abi nur den Golf und nicht den BMW von Papa gegeben habe – ein paar Tage auf der Straße ohne Geld und ohne Heim (sonst gibt es keine Note), und ich hoffe, das Menschenbild wird demütiger. Studenten von heute sind die Führenden von morgen, und wenn am Ende mehr Respekt vor anderen steht, ist auch in dieser Hinsicht viel erreicht.

Nun sind wir zwar ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein. Wir sind aber sehr klein und wollen dort Gutes tun, wo es auch zu 100% ankommt. Daher konkurrieren wir mit großen Institutionen, die aber einen ganz anderen Ansatz haben. Ich wende mich daher an Sie, weil wir, gerade in der Anfangsphase, dringend jede Hilfe, jeden Euro brauchen. Wir machen alles selbst in unserer Freizeit und Urlaub und leben allein von Zuwendungen.

Wenn Sie möchten, dass ohne jede Bürokratie gerade denen geholfen wir, die „ganz unten“ sind und die durch alle anderen Netze gefallen sind, würden wir uns von Herzen über eine kleine Spende freuen. Jeder Euro hilft, und natürlich erhalten Sie gerne eine Spendenquittung.

Wenn Sie Zeit haben, besuchen Sie mich doch gerne mal im Amtsgericht oder begleiten uns bei dem, was wir tun...

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche und für jeden Tag einen Moment zum Lächeln. Das Leben ist schön.

Das machen wir



Das brauchen wir

Was brauchen wir derzeit ganz dringend?

Ach, ist das schön, dass Sie gerade diese Seite aufgeschlagen haben...

Ich bin ohnehin sehr berührt davon, wie hilfsbereit die Menschen doch sind. Jeder schimpft nur, alle klagen - und dabei sieht man soviel Hilfe. Dankeschön.

Was wir brauchen, ist sehr unterschiedlich, je nach Jahreszeit und Nachfrage bzw. dem, was man so mitbekommt, wenn man auf der Strasse lebt. Momentan haben wir schon ganz viele Kleiderspenden und Decken erhalten, mehr können wir derzeit gar nicht verarbeiten. Was immer fehlt, sind aufmunternde Worte, gern im Gästebuch oder leider auch immer ein paar Euro, die wir in Fahrkarten, Arzttermine bei Tierärzten, Telefonkarten (jawohl, gibt es noch) und und und investieren möchten. Immer freuen sich die Menschen auch über kleine Gutscheine: von der üstra, der bahn, von Lebensmittelläden - dann können sie selber einkaufen gehen. Ich denke aber, immer nur kleine Summen, aber wer so ein paar Gutscheine über hat, das wär eine besonders schöne Sache.

Was derzeit aber auch heiß begehrt ist: sind Lebensmittel, die haltbar sind und gut transportiert werden können. Insbesondere übrigens Schokolade, Kuchen, Kekse.... Wenn Sie etwas erübrigen können, wir freuen uns, nur bitte nicht vor die Haustür stellen, da die Nachbarn das nicht so gerne sehen, was man verstehen kann. Bitte senden uns eine Mail und wir können eine Abgabe/Abholung vereinbaren.

Wir alle gehen täglich vor Ort in Hannover an die Plätze der Bedürftigen. Mitunter wäre es aber schön, wenn es die Möglichkeit zum Fahren gäbe. ich will hier gar nicht von einem Teilauto sprechen, aber wenn jemand vielleicht ein ABO bei der Üstra für eine Monatskarte spenden könnte - dann könnte von uns wer immer muss, fahren. Auch das wäre eine große Hilfe.

Aus gegebenem Anlass: eine besonders liebevolle Idee war, dass uns eine Kanzlei am Ende des Jahres die Kaffeekasse überlassen hat, lauter Centstücke usw. Das haben wir am 1. Adventswochenende verteilt und mein Neffe hat das kommentiert mit: "Heiligs Blechle, dat war mal wat richtig Cooles, wer waren denn die, die da auf so fette Ideen kommen". Ich hab unser Gespräch für mich übersetzt und ich glaube, er wollte sagen, er fand die Aktion gut.... Über Nachmacher hier würden wir und die Bedürftigen uns bombig freuen...



Und Kollegen aus dem Bereich der Professoren bzw. Medizinischen Hochschule haben Folgendes gemacht: es gab einen runden Geburtstag und irgendwie hatte "man" schon alles, also gab es von den Gästen lieb gemeinte Geldgeschenke. Diese wurden nach der Feier uns vermacht und das war wie Weihnachten und Ostern zusammen. Ich glaube aber, auch der Jubilar hat sich letztlich über seine Idee und die Maßnahme sehr gefreut, nicht zuletzt, weil er bestimmen durfte, wofür die Spende ausgegeben wurde. Wenn Sie, lieber Leser, das für eine gute Idee halten, wir und natürlich die Bedürftigen, würden uns sehr freuen, auf diese besondere Weiese an Ihrem Ehrentag teilzunehmen....

Übrigens holen wir auch ganz fleißig die Reste von einem Buffet ab - und Abwaschen oder Aufräumen helfen wir als Dankeschön auch gerne mit, Sie müssen uns nur informieren, wann und wo...

Zum Schluss muss ich nochmal etwas wiederholen: Wir danken allen von Herzen für die Großzügigkeit, aber BITTE KEINE KLEIDERSPENDEN MEHR und bitte auch keinerlei Tüten mehr vor der Haustür abstellen, wir haben kein Lager !! Die Kleiderkammer Hannover freut sich sehr über Ihre Textilien, wir können leider nichts mehr annehmen.

Aber: Die Erlösergemeinde (Tel.: 0511/443073), An der Erlöserkriche 2, Hannover und die Kirchengemeinde Linden-Nord (Tel.: 0511/9239970), Bethlehemplatz 1, 30451 Hannover sammeln ganzjährig Kleidung und freuen sich über Spenden dieser Art!

Hier findest Du uns

Ganz unten e.V.
Posthornstraße 40

30449 Hannover

Ansprechpartner
Dr. Monika Pinski

Tel: 0511-65508807
Fax: 0511-64205598

E-Mail: kontakt@ganz-unten-ev.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um große Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Ganz unten e.V. aus Hannover


Ganz unten e.V.
Ansprechpartner:
Dr. Monika Pinski

Posthornstraße 40

30449 Hannover

Tel: 0511-65508807
Fax: 0511-64205598

Mail:
kontakt@ganz-unten-ev.de
Webseite:
www.ganz-unten-ev.de
Spendenquittung: keine Angabe