Tierparkfreunde Chemnitz e. V.


Chemnitz, Sachsen
Kategorien: Kategorie Bildung Kategorie Umwelt Kategorie Tiere 
Das sind wir

Der Tierpark Chemnitz ist mit ca. 200.000 Besuchern im Jahr eine der meistbesuchten Kultureinrichtungen der Stadt Chemnitz.

Mit neuer Löwenanlage, Fasanerie und Papageienanlage, Tropenhaus und Bärenfreigehege, Südamerika- und Australienanlage, dem Streichelzoo und dem neu gestalteten Kassenbereich hat die Einrichtung in den letzten Jahren ständig an Attraktivität gewonnen.

Der Tierpark Chemnitz engagiert sich in zahlreichen Artenschutzprogrammen, z. B. mehreren Europäischen Erhaltungszuchtprogrammen und trägt u. a. mit der Zucht von Somaliwildeseln, Przewalskipferden, Mesopotamischen Damhirschen, Prinz-Alfred-Hirschen, Persischen Leoparden, Lisztäffchen und vielen bedrohten Amphibienarten maßgeblich zur Erhaltung dieser Arten bei.

Tausende Kinder erfahren jährlich in der Tierparkschule lebendigen Biologieunterricht. Veranstaltungen wie das Tierparkfest ziehen regelmäßig Besucherscharen an.

Dies alles wäre nicht möglich ohne die Unterstützung der vielen Tierparkfreunde und der regional ansässigen Wirtschaft.

Zahllose Förderer unterstützen den Chemnitzer Tierpark mit Geld- und Sachspenden. Sie engagieren sich für die weitere Verbesserung der Haltungsbedingungen der Tiere, für die Realisierung des Projektes „Erdmännchenanlage” und die fortwährende Erhöhung der Attraktivität des Tierparks Chemnitz.

Der am 28. Februar 2007 gegründete Verein Tierparkfreunde Chemnitz e. V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, als Förderverein dieses Engagement zu bündeln und den Tierpark bei seinen Aufgaben tatkräftig zu unterstützen.

Dabei wollen wir nicht nur Plattform für private Förderer und die Sponsoren aus der regional tätigen Wirtschaft sein, sondern auch aktiv bei der Entwicklung des Chemnitzer Tierparks mithelfen und das Freizeitangebot für alle Besucher sinnvoll ergänzen.

In enger Zusammenarbeit mit der Tierparkleitung entwickeln wir daher passgenaue Sponsoringkonzepte für Unternehmen und bieten allen Förderern, Paten und Vereinsmitgliedern ein aktives und attraktives Vereinsleben. Spezialveranstaltungen und Exkursionen in andere Zoos gehören dabei ebenso zum Programm wie Patentage und die Beteiligungen an Messen und Events.

Helfen Sie mit und finden Sie neue Freunde!

Das machen wir

Aquarium für Chinesische Riesensalamander
Am 24. August 2012 wurde das neue Zuhause unserer beiden Chinesischen Riesensalamander offiziell vom Förderverein an den Tierpark Chemnitz übergeben. Tierparkdirektorin Anja Dube eröffnete im Beisein von zahlreichen Tierpaten und Spendern, Bürgermeister Miko Runkel und Mitgliedern des Vorstandes unseres Fördervereines das erste Mal für Besucher die neue Anlage. Das bereits sanierte Vivarium ist nun um eine weitere Attraktion reicher und unsere beiden Chinesischen Riesensalamander können sich über verbesserte Haltungsbedingungen freuen.

Im ca. 16 Meter langen, u-förmigen Becken wurde der natürliche Lebensraum der Amphibien aus dem fernen Zentralchina nachgestaltet. Die nachtaktiven Tiere leben in ihrer Heimat in kühlen, klaren und sauerstoffreichen Fließgewässern und verbringen den Tag verborgen unter Felsen. Ausgestaltet wurde das neue Aquarium mit einer Kiesschicht, die hintere Wand wurde einem Flußufer mit Felsenhöhlen nachempfunden und ein Wasserfall sowie integrierter Strömungskanal imitieren einen natürlichen Wasserlauf.

Die gesamte Anlage ist in vier Beckenbereiche unterteilbar. Eines der Becken beherbergt zwei Schlammteufel, welche ebenfalls zur Familie der Riesensalamander gehören. Diese leben jedoch in großen Flüssen Amerikas und sind mit bis zu 75 Zentimetern wesentlich kleiner als ihre chinesischen Verwandten, welche bis zu 1,50 Meter lang werden können.

Mit 55.000 Euro unterstützte der Förderverein den Bau der Anlage. Wir freuen uns, dass die beiden Salamander nun der Öffentlichkeit gezeigt werden können, zumal sie eine echte Rarität unter den Zootieren sind. Nur wenige Zoologische Einrichtungen halten die stark vom Aussterben bedrohten Amphibien, darunter der Zoo in Dresden und der Zoologische Garten Berlin. Auch gelten die Amphibien als lebende Fossilien. Ihre Anatomie hat sich in den letzten 160 Millionen Jahren kaum verändert. Dies wiesen Mitarbeiter der Universitäten Peking und Chicago nach. Sie verglichen fossile Überreste von Chinesischen Riesensalamandern, welche Forscher in vulkanischen Ablagerungen aus dem Jura in der Mongolei fanden, mit heute lebenden Tieren.

Der größte Vertreter der Schwanzlurche steht in China unter strengem Schutz und der Handel mit den Tieren ist verboten. Jedoch gelten die Salamander in ihrer Heimat als Delikatesse und einigen Körperteilen und Organen schreibt die chinesische Medizin heilkräftige Wirkung zu. So werden die Tiere weiter illegal gefangen und die Bestände sind rückläufig. Zur weiteren Dezimierung trägt auch die Zerstörung und Verschmutzung der Fließgewässer bei. Der Chinesische Riesensalamander steht somit auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten weit oben.

Deshalb freuen wir uns besonders, dieser außergewöhnlichen Tierart in Chemnitz nun ein schönes Zuhause gegeben zu haben und wünschen den beiden Salamandern ein langes Leben in ihrem eigenen kleinen Flußlauf. Immerhin können die Tiere in Zoologischen Einrichtungen bis zu 60 Jahre alt werden.


Projekt „Erdmännchenanlage”
Unser zweites Großprojekt - nach dem Bau der Voliere für die Schwarzstörche - war die Errichtung einer Erdmännchenanlage im Tierpark Chemnitz. Die Planungen wurden im Juli 2008 abgeschlossen.

Bauherr war der Tierpark Chemnitz und Geldgeber der Förderverein „Tierparkfreunde Chemnitz” e. V.

Die Bauarbeiten dauerten genau ein halbes Jahr. Am 25. März 2009 wurde der so genannte „Erste Spatenstich” vollzogen und am 25. September 2009 konnte die Anlage übergeben werden. 60.000 € wurden für den Bau des neuen Geheges für die noch nie im Tierpark Chemnitz gehaltenen Erdmännchen veranschlagt und der Förderverein konnte diese Summe mit Hilfe von Sponsoren und der Hilfe vieler großer und kleiner Geldgeber aufbringen.


Projekt „Brutvoliere für Schwarzstörche”
Der Schwarzstorch gehört zu den seltensten einheimischen Vogelarten. Durch die Zusammenstellung eines neuen Brutpaares kann der Tierpark Chemnitz erstmalig zum Erhalt dieser extrem bedrohten Vogelart beitragen. Doch um die Tiere und ihre Brut vor Raubtieren – insbesondere Füchsen – wirksam zu schützen, war der Bau einer entsprechend sicheren Unterkunft zwingend notwendig.

Die Tierparkfreunde Chemnitz konnten am 21. März 2008 die neue Voliere feierlich an den Tierpark übergeben. Damit wurde das erste große Projekt unseres Vereins erfolgreich abgeschlossen!


Projekt „Gehege für Manule”
Raubkatzen – diese Tierart ist in allen zoologischen Einrichtungen ein besonderer Anziehungspunkt. Auch der Tierpark Chemnitz beherbergt einige Vertreter aus der Familie der Felidae, so ihr wissenschaftlicher Name. Löwen und Sibirischer Tiger haben bereits vor geraumer Zeit neue und naturnahe Gehege erhalten. Sorgenkind ist dagegen der veraltete Kleinkatzenring gegenüber Richters Tierparktreff. Bereits seit längerem trägt sich der Tierpark mit dem Gedanken, die alten Käfige für Amurkatzen und Oman-Falbkatzen durch neue Gehege zu ersetzen. Auch die alte und beengte Luchsanlage, welche seit längerer Zeit leer steht, wird nun einem neuen Gehege Platz machen. In dieses soll eine weitere Katzenart einziehen: der Manul, ein enger Verwandter unserer Europäischen Wildkatze. Der Förderverein hat sich entschlossen, als Sponsor für das neue Manulgehege zu fungieren. Dank der großen Spendenbereitschaft unserer Tierparkfreunde haben wir dazu bereits eine erhebliche Summe zusammen, welche wir dem Tierpark für die neue Anlage zur Verfügung stellen werden. Wir sind sicher, dass die neue Tierart dazu beiträgt, unseren Tierpark noch schöner und interessanter zu gestalten.

Manule – die kleinen Wilden aus der Kältewüste Zentralasiens
  • Manule (Otocolobus manul) gehören zu den Kleinkatzen und entsprechen mit einem Gewicht von 2,5 bis 4,5 kg in etwa einer mittelgroßen Hauskatze. Auf Grund ihrer kurzen stämmigen Beine, der gedrungenen Gestalt und dem kurzen, buschigen Schwanz wirken sie jedoch wesentlich größer.
  • Natürlicher Lebensraum der Katzen sind die steinigen Wüsten, Halbwüsten und Trockensteppen Zentralasiens. Dort lebt sie bevorzugt in Gebieten mit ausgedehnten Geröllfeldern bis auf einer Höhe von 4800 Metern. An die extreme Kälte ihres Lebensraumes sind sie durch ein dichtes und langhaariges Fell optimal angepasst.
  • Leider ist das dichte, wärmende Fell der Tiere bei Pelztierjägern im Asiatischen Raum sehr beliebt.In vielen Gebieten sind die Katzen deshalb bereits ausgerottet. Dennoch konnten sich die Bestände in einigen, für Menschen unzugänglichen Bereichen, halten. Manule gelten deshalb auf der Roten Liste als gering gefährdet.

Zur Baumaßnahme
Die Baugenehmigung wurde für die Anlage erteilt und die Ausführungsplanung beauftragt und erstellt. Auf dieser Grundlage erfolgt die Vergabe der Bauleistungen.

- im November 2012 Baustart
- teilweiser Rückbau der alten Anlage durch Mitarbeiter des Tierparkes
- Demontage und Entsorgung der Asbest-Dacheindeckung durch Fachfirma
- Herstellung der Fundamente für Außengehege
- Maurerarbeiten an Wänden für das Innengehege
- von Februar bi April 2013 witterungsbedingter Baustopp

Ende April Wiederaufnahme der Bautätigkeit mit:

- Schlosserarbeiten für die Errichtung der Gehege
- Verblendung der Rückwände mit Naturstein
- Gestaltung der Außenanlagen
- Ausbau der Innenräume


Projekt „Bährenhaus”
Von GAFFEN - STAUNEN – GRUSELN bis zu SCHÜTZEN- ERHALTEN- VERSTEHEN, die neue Ausstellung im ehemaligen Bärenhaus, das über lange Jahre neben Grizzlys und Kragenbären auch die Sibirischen Tiger beherbergt hat, zeigt sachlich und informativ, wie sich Zoos in den vergangenen Jahrhunderten entwickelt haben. Die Tafeln geben aber nicht nur einen geschichtlichen Abriss über die Zootierhaltung und den Wandel, den die Einstellung der Menschen zu „wilden“ Tieren erfahren hat, sondern sie informieren auch über die speziell Chemnitzer Zoogeschichte sowie über viele Aspekte der Tierhaltung. Wo kommen die Tiere her, wie wurden und werden sie gehalten, warum baut man Raubtieranlagen im Prinzip immer noch so, wie vor hundert Jahren – all das erfahren die Besucher im alten Bärenhaus. Besonders spannend für viele Gäste – erstmals erhält der Besucher einen Einblick in die Sicherheitstechnik, die Futtertierhaltung und den Tierfang sowie den Transport. Das alles kann man dabei im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“, denn einige der Käfige stehen den Besuchern ebenso offen, wie die große Außenanlage. Ein Grizzlybär in Originalgröße zeigt deutlich die Größenverhältnisse in den Schlafkäfigen und ist schon jetzt ein beliebtes Fotomotiv.

Allein dieses Bild zeigt deutlich, warum die Anlage für eine Raubtierhaltung in heutiger Zeit nicht mehr geeignet ist und abgerissen werden soll. Bis dahin aber ermöglicht das historische Gebäude interessante Einblicke in die Zoogeschichte. Ermöglicht wurde die Ausstellung durch Vereinsvorstand Thomas Paarmann (Text und Gestaltung) sowie durch die Future Werbung Chemnitz (Produktion der Schautafeln), die Tierparkhandwerker um Herrn Mehlhorn (diverse Umbauten) sowie viele Mitglieder des Fördervereins „Tierparkfreunde Chemnitz e.V.“ , die in Arbeitseinsätzen das Haus reinigten und herrichteten.


Kindergeburtstag im Tierpark
Den schönsten Tag im Jahr – den Geburtstag – im Tierpark feiern.
  • Die Veranstaltung ist für Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren geeignet.
  • Die Gruppengröße sollte 8 Kinder nicht übersteigen.
  • Es ist mindestens 1 erwachsene Begleitperson notwendig.
  • Die Kinder erfahren auf spielerische Weise Interessantes über die Bewohner des Tierparks.
  • Die Veranstaltung findet innerhalb der Öffnungszeiten des Tierparks statt und dauert ca. 2 Stunden.
  • Der Preis beträgt 50 € zzgl. Eintritt (das Geburtstagskind ist frei, alle anderen zahlen Gruppenpreis).
  • Sind es mehr als 8 Kinder und ist daher eine Geburtstagsveranstaltung nicht möglich, kann statt dessen eine Führung mit Fütterung gebucht werden. Diese kostet 40 € (zzgl. Eintritt zum Gruppenpreis).
  • Im "Tierparktreff" können ein Imbiss vorbestellt und Sitzplätze reserviert werden.
  • Verlängert sich die Veranstaltung dadurch, dass während des Imbisses die/der Durchführende der Veranstaltung anwesend sein muss, z. B. auf Grund der Nutzung des Kindergeburtstagraumes, erhöht sich der Preis auf 55 €.


Das brauchen wir

Mitglied werden im Förderverein „Tierparkfreunde Chemnitz” e. V.

Als Mitglied der „Tierparkfreunde Chemnitz” e. V. haben Sie die folgenden Möglichkeiten:
  • den Tierpark im Rahmen Ihrer Vereinstätigkeit zu besuchen
  • kostenfrei regelmäßig angebotene Spezialveranstaltungen und Vorträge zu besuchen
  • an den Jahresexkursionen teilzunehmen
  • aktiv an der weiteren Entwicklung des Tierparks mitzuwirken.

Der Mitgliedsbeitrag pro Jahr beträgt:
  • 60,- € für natürliche Personen
  • 30,- € für Ehepartner von Vereinsmitgliedern
  • 30,- € für Jungmitglieder unter 18 Jahre
  • 100,- € für Familien mit allen Kindern bis 16 Jahre
  • 200,- € für juristische Personen


Hier findest Du uns

Tierparkfreunde Chemnitz e. V.
Nevoigtstraße 18

09117 Chemnitz

Ansprechpartner
Dr. Michael Paarmann

Tel: 0371 – 40 06 59 1

E-Mail: info@tierparkfreunde-chemnitz.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um große Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Tierparkfreunde Chemnitz e. V. aus Chemnitz


Tierparkfreunde Chemnitz e. V.
Ansprechpartner:
Dr. Michael Paarmann

Nevoigtstraße 18

09117 Chemnitz

Tel: 0371 – 40 06 59 1

Mail:
info@tierparkfreunde-chemnitz.de
Webseite:
www.tierparkfreunde-chemnitz.de
Spendenquittung: keine Angabe