Bürger für Umwelt (BfU) e. V.


Visselhövede, Niedersachsen
Kategorien: Kategorie Umwelt 
Das sind wir

Um drohende Zerstörungen der Region um Walsrode und Visselhövede zu verhindern, wurde im Jahr am 23. Februar 1998 der Verein Bürger für Umwelt e.V. gegründet.Zweck des Vereins ist die Förderung und Erhaltung des natürlichenLandschaftsbildes im Bereich der Städte Walsrode und Visselhövede und ihrerOrtsteile, insbesondere der darin gelegenen Landschaftsschutz- undNaturschutzgebiete. Ein weiterer Zweck des Vereins ist es, die Landschaftsschutz und Naturschutzgebiete vor Verlärmung, Zerstörung, Zersplitterung zu schützen (unter anderem das Lehrde-Tal). Dieser Zweck wird verwirklicht durch die Aufklärung der Bevölkerung über die drohende Zersplitterung, Zerstörung und Verlärmung der hiesigen Landschaftsschutz- und Naturschutzgebiete, sowie die Teilnahme an der politischen Meinungsbildung und aktiven Einflussnahme auf die Entscheidungsgremien mit dem Ziel, u.a. den Bau von geplanten neuen überregionalen Schnellbahntrassen in diesem Raum zu verhindern.

Das machen wir

Unsere Forderungen
Gegen etwas zu sein, ist leicht. Konkrete Gegenvorschläge zu unterbreiten, schon schwieriger. Aber genau das tun wir!

Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung des Seehafenhinterlandverkehrs gibt es zwischenzeitlich eine Reihe von fachlich fundierten Vorschlägen für sinnvolle Alternativen. Diese zielen darauf ab, eine strategische Abkehr von dem bislang verfolgten Primat der Fahrzeitverkürzung zu vollziehen, d. h. sich von dem Gedanken einer getrennten Hochgeschwindigkeitsstrecke zu lösen und stattdessen Möglichkeiten für einen leistungsfähigen zusätzlichen Güterweg im Korridor Hamburg - Uelzen -Celle/Lehrte zu verfolgen, möglichst unter Nutzung vorhandener bzw. durch den mehrgleisigen Ausbau vorhandener Streckenteile. Erwartungsgemäß lässt sich dieses kostengünstiger als die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke realisieren. Ein Ausbau an vorhandenen Strecken bietet außerdem die Möglichkeit, fertiggestellte Teilabschnitte unmittelbar in Betrieb zu nehmen und daraus bereits Nutzen zu ziehen.

In diesem Konzept könnten gleichzeitig bestimmte, bereits im vordringlichen Bedarf zum Schienenwegeausbau aufgeführte Maßnahmen in ihrer Priorität vorgezogen werden, um die Deckungslücke im Trassenbedarf schnell zu schließen. Dies betrifft:
  • Die Herstellung der Zweigleisigkeit Rotenburg (Wümme) - Verden (Aller), rd. 25 km Streckenlänge.
  • Maßnahmen zur Ertüchtigung der „Amerika-Linie“ Mit der Nutzbarkeit der „Amerika-Linie“ für Teile der Verkehre der Häfen Bremerhaven/Wilhelmshaven würde der Abschnitt Verden-Wunstorf entlastet und könnte entsprechend mit Hamburger Zügen belegt werden, was noch einmal die Sinnhaftigkeit eines zügigen zweigleisigen Ausbaues Rotenburg - Verden im Hinblick auf den Zwischenstand „bis zum Y oder einer Güterzug-tauglichen Lösung“ unterstreicht.

Eine Alternativlösung für einen leistungsfähigen zusätzlichen Güterweg im Korridor Hamburg – Uelzen – Celle/Lehrte ließe sich prinzipiell auf drei Wegen erreichen:
  • Bedarfsbezogener, stufenweiser vier- bzw. dreigleisiger Ausbau der bestehenden Strecke Stelle – Lüneburg – Uelzen (Ausbau zur Dreigleisigkeit Stelle – Lüneburg läuft derzeit an).
  • Nutzung der vorhandenen Schieneninfrastruktur „in der Heide“ mit entsprechender Ertüchtigung; es handelt sich hier um eingleisige, nicht elektrifizierte Strecken der DB Netz AG (Buchholz/Nordheide – Soltau) bzw. der Osthannoverschen Eisenbahnen (OHE; Winsen/Luhe bzw. Lüneburg – Soltau sowie Soltau bzw. Munster/Örtze – Celle), vereinfachend als „Heidebahn-Lösung“ bezeichnet.

Spezielle Interessen der Häfen Bremerhaven und Wilhelmshaven lassen sich in diesem Zusammenhang ebenfalls angemessen berücksichtigen, unter anderem auch durch einen vorrangigen Ausbau der „Amerika-Linie“ für Verkehre Richtung Osten und Südosten.

Das brauchen wir

Dabei ist es egal in welcher Form Sie uns helfen möchten, wichtig ist das Sie uns helfen unsere Natur für uns und unsere Kinder zu schützen. Für die Realisierung der Vereinsziele ist jede Hilfe nötig die wir erhalten können.

Natürlich erhalten sie von uns eine Spenden Quittung für Ihre Unterlagen.
Sie gehen keine weiteren Verpflichtungen ein.

Hier findest Du uns

Bürger für Umwelt (BfU) e. V.
Hof Tadel

27374 Visselhövede

Ansprechpartner
Elke Motzkau

E-Mail: wilkens@y-trasse.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um große Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Bürger für Umwelt (BfU) e. V. aus Visselhövede


Bürger für Umwelt (BfU) e. V.
Ansprechpartner:
Elke Motzkau

Hof Tadel

27374 Visselhövede

Mail:
wilkens@y-trasse.de
Webseite:
www.y-trasse.de
Spendenquittung: keine Angabe