Soziales Zentrum Dortmund e.V.
felgen. Beraten, Betreuen.

Dortmund, Nordrhein-Westfalen
Kategorien: Kategorie Kinder Kategorie Senioren Kategorie Suchtprävention 
Das sind wir

Seit 1972 steht das Soziale Zentrum, Gesellschaft für paritätische Sozialarbeit Dortmund e.V. für bürgernahe, soziale Dienstleistungen. Dortmunder Bürgerinnen und Bürger haben sich in diesem gemeinnützigen Verein zusammengefunden, um als Träger ein bedarfsgerechtes, vielfältiges und qualifiziertes soziales Dienstleistungsangebots zu entwickeln. 1982 errichtete der Verein mitten in der Dortmunder Nordstadt – am Nordmarkt zwischen Mallinckrodt- und Westhoffstraße – sein Haus der Generationen, ein generationenübergreifendes Beratungs- und Hilfsangebot unter einem Dach.

Ein Plus an Lebensqualität für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren war und ist die Zielsetzung der Beschäftigten des Sozialen Zentrums.

Seitdem haben Tausende Rat- und Hilfesuchende die Angebote des Sozialen Zentrums für sich in Anspruch genommen - Frauen und Männer; junge Familien; Seniorinnen und Senioren, ob fit im Alter oder pflegebedürftig.

Neben unseren eigenen Angeboten im Haus der Generationen, über die Sie sich auf diesen Seiten informieren können, haben weitere soziale Vereine und Dienstleister im Gebäude „Westhoffstraße 8 – 12 einen bürgernahen Standort gefunden – so z. B. das Seniorenbüro der Stadt Dortmund.

Manche Angebote des Sozialen Zentrums sind inzwischen „eingeführte Marken“ in Dortmund. So ist das Haus der Drogenhilfe am Schwanenwall – die DROBS – eine Fachabteilung des Sozialen Zentrums. Wir sind Mitglied der Trägergemeinschaft 3x4, welche die Jugendfreizeiteinrichtungen Konkret, Kess und Keck im Norden unterhält. In einem Trägerverbund ist das Soziale Zentrum am Quartiersmanagement Nordmarkt beteiligt und bringt sich aktiv in die positive Entwicklung des Stadtteils ein.

Heute ist das Soziale Zentrum ein fester Bestandteil des sozialen Lebens in Dortmund. Als gemeinnütziger Verein sind wir gegenwärtig Anstellungsträger von rund 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Das Soziale Zentrum ist Mitglied im paritätischen Wohlfahrtsverband-Landesverband NRW.

Das machen wir

Beratungsstelle Westhoffstraße
Mit unserem integrierten Beratungs- und Hilfeangebot möchten wir Ihnen ein möglichst flexibles Angebot machen, das Ihren individuellen Bedürfnissen gerecht wird:
  • Erziehungs- und Familienberatung,
  • Paar- und Lebensberatung,
  • Heilpädagogische Diagnostik und Förderung,
  • Jugendberatung und Jugendarbeit,
  • Ambulante Erzieherische Hilfen,
  • Beratung bei Fragen zu Familienplanung, Schwangerschaft und bei Schwangerschaftskonflikten,
  • Hilfen bei sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen und
  • Sexuelle Bildung.


Elfi Pflegeteam
Wir möchten, dass Sie dort leben können, wo Sie sich am wohlsten fühlen – zu Hause. Mit häuslicher Krankenpflege und den Hauswirtschaftlichen Hilfen ermöglichen wir Ihnen ein Leben in den eigenen vier Wänden. Seit über 30 Jahren liegt es uns am Herzen, Sie in Ihrer häuslichen Umgebung zu versorgen. Wir pflegen Sie mit Erfahrung und Fachkompetenz und gehen auf Ihre individuellen Bedürfnissen ein. Unser Motto lautet „Soviel Selbstständigkeit und Sicherheit wie möglich, soviel Hilfe wie nötig“.

Die Menschen werden immer älter und das Krankheitsbild Demenz ist immer weiter verbreitet. Wir helfen Demenzkranken und deren Angehörigen. Diese benötigt viel Kraft und Energie um die Versorgung, häufig bis zu 24 Stunden am Tag, sicher zu stellen. Egal ob bei ihnen Zuhause oder in einer von uns betreuten ambulanten Wohngemeinschaft für Demenzkranke, wir können Ihnen helfen den Alltag zu bewältigen, mit der Gewissheit, dass Ihre Angehörigen gut versorgt sind.

Der Seniorentreff mit dem Motto „im Alter nicht alleine sein“ findet zweimal die Woche in der Westhoffstrasse 8-12 statt. Seit vielen Jahren treffen sich Senioren in der Begegnungsstätte des Sozialen Zentrums zum Kaffe trinken, klönen und zu gemeinsamen Aktivitäten wie Skat, Bingo, oder Dart. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.


Drogenberatung
Das Thema «Drogen» ist oft sehr emotional oder ideologisch besetzt.

In der DROBS behandeln wir es sachlich, kompetent und wertneutral. In unserer täglichen Arbeit werden wir Drogen (auch die legalen) weder verharmlosen, noch Drogenkonsumenten verurteilen.

Die Grenzen zwischen Genuss, Konsum, Gefährdung, Missbrauch und Abhängigkeit sind fließend und selten genau definierbar. Sucht ist ein sehr komplexes Phänomen. Die Konzentration auf die konsumierte Substanz alleine hilft nicht weiter.

Die DROBS Dortmund bietet vielfältige Hilfen für Menschen an, die illegale Drogen konsumieren sowie für deren Angehörige, Freunde, Ausbilder und Lehrer.

Unsere Hilfen reichen von der offenen Caféarbeit bis zur ambulanten Therapie (im Verbund). Wir vermitteln in weiterführende Hilfen.

Die Fachstelle für Suchtvorbeugung bietet im Rahmen von primär- und sekundärpräventiven Ansätzen Angebote sowohl für MultiplikatorInnen als auch für Jugendliche an. Die Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Schule, außerschulische Einrichtungen, betriebliche Gesundheitsförderung sowie Frauen und Sucht.

Seniorenwohnungen
Wir bieten wir 54 Apartmentwohnungen und 7 Ehepaarwohnungen für Senioren an. Die Einzelapartments bestehen aus einem großen Wohnraum mit abtrennbarer Schlafnische, einer Kochküche, einem Badezimmer sowie einem Balkon und einem Abstellraum im Keller.

Für Ehepaare stehen 2 ½ Zimmerwohnungen zur Verfügung.

Unser Haus ist mit einem Aufzug ausgestattet und bietet Wasch- und Trockenmöglichkeiten in der gemeinschaftlichen Waschküche. Zum Verweilen lädt unser großer Garten hinter dem Haus ein. Auch werden Veranstaltungsprogramme in unserer Seniorenbegegnungsstätte angeboten, um die Lebensqualität im Alter zu verbessern. Bei Bedarf steht unser Pflegedienst zur Kranken- und Behandlungspflege sowie hauswirtschaftlicher Versorgung zur Verfügung.

Für den überwiegenden Teil der Wohneinheiten ist ein Wohnberechtigungsschein erforderlich. Eine Hundehaltung ist leider nicht erlaubt.

Unsere Einrichtung befindet sich in der Westhoffstraße 8-12, die U-Bahnhaltestellen Leopoldstraße und Münsterstraße sind gut zu erreichen. In unmittelbarer Nähe befindet sich eine Bushaltestelle. Der benachbarte Lebensmittelladen, der nahe gelegene Nordmarkt und die Münsterstraße mit einer Vielzahl an Geschäften bieten optimale Einkaufsmöglichkeiten.

Das brauchen wir

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder einer Patenschaft
Das Soziale Zentrum Dortmund ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein von sozial engagierten Bürgerinnen und Bürger Dortmunds. Seit mehr als 40 Jahren sind wir ein lokaler Träger, der Menschen in persönlich schwierigen Lebensphasen fachlich qualifizierte Hilfen und soziale Dienstleistungen bietet. Unsere Arbeit ist geprägt von weltanschaulicher und politischer Neutralität, Toleranz, Offenheit und Pluralität.

Wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen
Für unsere Arbeit erhalten wir öffentliche Mittel (z. B. der Stadt Dortmund, des Landes NRW oder der EU) sowie der Pflege- und Krankenkassen. Doch nicht in allen unseren Arbeitsbereichen ist dieser Mittelzufluss kostendeckend. Um unsere fachlichen Angebote und Standards zu erhalten und weiter zu entwickeln sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen, z. B. durch eine einmalige oder regelmäßige Spende bzw. einer anteiligen Projektpatenschaft.

Ihre Spende
dient ausschließlich der Förderung unserer sozialen Arbeit. Unser Verwaltungsapparat ist klein und folgt dem Prinzip: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Ihre Spendenmittel setzen wir ausschließlich für soziale Zwecke, nicht für die Finanzierung unserer Verwaltung ein.

Für was Sie spenden ...
das entscheiden natürlich Sie!
  • Wenn Sie für unsere Seniorenarbeit spenden wollen, dann vermerken Sie auf Ihrer Überweisung bitte das Stichwort „FB 3, Senioren”
  • Wollen Sie unsere Arbeit für Kinder, Jugendliche und Familien fördern, vermerken Sie bitte das Stichwort „FB 1, Beratungsstelle”
  • Für unsere Drogenhilfe nennen Sie bitte das Stichwort „FB 2, Drogen und Sucht”

Spendenquittungen ...
erhalten Sie nach Eingang Ihrer Spende auf unserem Konto unmittelbar von der Geschäftsführung des Sozialen Zentrums. Damit Sie die Spendenbescheinigung erreicht, vergessen Sie bitte nicht, Ihre Anschrift auf dem Überweisungsträger anzugeben.

Hier findest Du uns

Soziales Zentrum Dortmund e.V.
Westhoffstr. 8-12

44145 Dortmund

Ansprechpartner
Dorothea Hüttersen

Tel: 02 31 - 8 40 30
Fax: 02 31 - 84 03 37

E-Mail: info@soziales-zentrum.org



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um große Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Soziales Zentrum Dortmund e.V. aus Dortmund


Soziales Zentrum Dortmund e.V.
Ansprechpartner:
Dorothea Hüttersen

Westhoffstr. 8-12

44145 Dortmund

Tel: 02 31 - 8 40 30
Fax: 02 31 - 84 03 37

Mail:
info@soziales-zentrum.org
Webseite:
www.soziales-zentrum.org
Spendenquittung: keine Angabe