Lateinamerika-Zentrum e.V.
Wir helfen.

Bonn, Nordrhein-Westfalen
Kategorien: Kategorie Bildung Kategorie Gesundheit Kategorie Kinder Kategorie Umwelt Kategorie Menschenrechte Kategorie Ernährung Kategorie Familie Kategorie Frauen Kategorie Armut 
Das sind wir

Das LAZ: Armutsbekämpfung in Lateinamerika
Das Lateinamerika-Zentrum e.V. (LAZ) wurde 1961 von Prof. Dr. Hermann M. Görgen gegründet, der während des Zweiten Weltkrieges mit einer Gruppe von Regimegegnerinnen und Regimegegnern und Menschen jüdischen Glaubens nach Brasilien geflüchtet war. Nach seiner Rückkehr gründete er das Lateinamerika-Zentrum, um notleidenden Menschen in Lateinamerika zu helfen. 1962 wurde das LAZ offiziell als gemeinnütziger Verein registriert. Rund 1.000 Hilfsprojekte in 17 Ländern hat das LAZ bisher unterstützt und gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen durchgeführt. Das LAZ leistet mit seiner Arbeit in Lateinamerika Hilfe zur Selbsthilfe und schafft gemeinsam mit seinen Partnern langfristige und nachhaltige Strukturen zur Armutsbekämpfung.

Das LAZ arbeitet mit geringem bürokratischen Aufwand, mit einem kleinen Team und hochqualifizierten ehrenamtlichen Mitgliedern, welche die Projekte durch kompetente Beratung oder Engagement begleiten.

Im Mittelpunkt der Arbeit des LAZ in Lateinamerika stehen vor allem Kinder, Jugendliche und Frauen, sowie Menschen mit Behinderung und Nachfahren der Ureinwohner Lateinamerikas. Sie können sich aus dem Kreislauf der Armut aus eigener Kraft kaum befreien. Die LAZ-Projekte befinden sich sowohl in ländlichen Gegenden als auch in den Großstädten des lateinamerikanischen Kontinents.

Das LAZ unterhält eine jahrelange Kooperation mit den in Bonn ansässigen staatlichen und halbstaatlichen Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit, wie z.B. mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie mit der EU-Kommission in Brüssel.

Darüber hinaus ist das Lateinamerika-Zentrum e.V. eine treibende Kraft in der Zusammenarbeit der Zivilgesellschaften in Nord und Süd. Das LAZ vermittelt Kontakte der südlichen Nichtregierungsorganisationen zu europäischen Organisationen und Institutionen. Das LAZ ist sehr eng in die regionale Struktur in Bonn-Köln und Umgebung eingebunden. Es bestehen Kontakte zu zahlreichen Nichtregierungsorganisationen der Zivilgesellschaft, z.B. zum Senior Experten Service (SES), zu den UN Volunteers (UNV) und zu hier ansässigen Unternehmen mit Bezug zu Lateinamerika, wie z.B. zur Roisdorfer Mineralquellen GmbH & Co. KG. 
 
Die Projekte werden zu 75 Prozent durch öffentliche Mittel finanziert. Das Lateinamerika-Zentrum beteiligt sich mit 10 - 15 Prozent an den Gesamtkosten. Die restliche Finanzierung übernimmt der lokale Partner.

Neben der Projektarbeit leistet das LAZ einen Beitrag zur entwicklungspolitischen Bewusstseinsbildung in Deutschland und Europa. Dabei wird die Öffentlichkeit für Problemfelder und Schwierigkeiten der lateinamerikanischen Gesellschaften sensibilisiert, aber auch der kulturelle Reichtum der Region gezeigt.

Das Lateinamerika-Zentrum übernimmt sektoriell die Funktion von Repräsentanzen der Länder Lateinamerikas durch Kooperationen mit den Botschaften, durch Unterstützung von wirtschaftlichen Kooperationen und durch Darstellung der Länder in der Öffentlichkeit. Daher stellen die Nord-Nichtregierungsorganisationen wie das LAZ einen wichtigen Bestandteil des Globalisierungsprozesses dar und sind in der Lage, diesen positiv zu beeinflussen.

Das Lateinamerika-Zentrum ist Bindeglied und Integrationszelle lateinamerikanischer Immigrantinnen und Immigranten in die europäische Gemeinschaft. Im Freundeskreis des LAZ sind viele junge Leute aus Lateinamerika vertreten, die mit großem persönlichem Engagement dem LAZ bei der Planung und Umsetzung von Vorhaben und von
(Benefiz-)Veranstaltungen helfen.

Das Lateinamerika-Zentrum bietet außerdem jungen Menschen aus Deutschland und Lateinamerika Praktikumsplätze an und unterstützt damit eine praxisorientierte Ausbildung.

Das machen wir

Wo engagieren wir uns?
Das Lateinamerika-Zentrum engagiert sich derzeit in Brasilien, Bolivien, Peru, Kolumbien und Ecuador.

Wen und was unterstützen wir? - Förderbereiche
Das LAZ unterstützt Projekte folgender Förderbereiche, um die Armut in Lateinamerika zu bekämpfen und die Lebensbedingungen bedürftiger Bevölkerungsgruppen zu verbessern.

Förderbereiche:

  • Erziehung und Grundbildung von bedürftigen Kindern und Jugendlichen aus ländlichen Gebieten oder aus den Elendsvierteln der Großstädte
  • Förderung von Straßenkindern
  • Einrichtung und Durchführung von Ausbildungskursen für bedürftige Jugendliche und junge Erwachsene in den Bereichen Landwirtschaft, Handwerk, Hauswirtschaft, Büroverwaltung und im Dienstleistungsbereich
  • Förderung von Frauen durch berufliche Ausbildung, Gesundheits- und Ernährungsberatung und durch Vorbereitung auf die Führung von Kleinunternehmen
  • Stärkung der ländlichen Entwicklung zur Verringerung der Migration vom Land in die Städte und zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Kleinbauern
  • Basisgesundheit
  • Förderung indigener Gemeinschaften im Einklang mit ihren eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen
  • Förderung von Kleinstunternehmerinnen durch Weiterbildung in betriebswirtschaftlichen und verwaltungstechnischen Themen

Welche Kriterien muss ein Projekt erfüllen? - Förderkriterien

  • Der Gedanke der Hilfe zur Selbsthilfe muss in dem Projekt umgesetzt sein.
  • Das Projekt muss durch die Eigeninitiative des Partners entstanden sein.
  • Der partizipative Ansatz muss gewährleistet sein.
  • Der Partner muss vertrauenswürdig sein.
  • Der lokale Partner muss einen Eigenanteil an den Projektkosten aufbringen können.
  • Die Zahl der Begünstigten und die Projektkosten müssen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen.
  • Das Projekt muss an die örtliche soziale, kulturelle und ökologische Umwelt angepasstsein.
  • Die technische und finanzielle Lebensfähigkeit muss auch nach Abschluss des Projektes gewährleistet sein.
  • Die Nachhaltigkeit des Projektes muss erkennbar sein: Es soll dauerhaft zu einer Verbesserung der Lebenssituation der Zielgruppe beitragen.
  • Das Projekt sollte einen Multiplikationseffekt aufweisen, d.h. es soll Vorbild sein für andere Gruppen, die aus eigener Initiative heraus ihre Situation zu verbessern wollen.
  • Die lokalen Behörden sollen die Projekte unterstützen und billigen.


Wer sind unsere Partner in Lateinamerika?
Das Lateinamerika-Zentrum arbeitet vor Ort mit gemeinnützigen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) zusammen, unabhängig davon, welcher politischen oder religiösen Richtung sie angehören. Im Vordergrund stehen die Bedürftigkeit der Menschen, die Wirksamkeit der Projekte und die Kompetenz des Partners. 

Wie werden die Projekte finanziert?
Die Projekte finanziert das Lateinamerika-Zentrum mit öffentlichen Geldern, Zuwendungen, Spenden und anderen privaten Mitteln.Das Lateinamerika-Zentrum beantragt öffentliche Mittel bei der Europäischen Kommision, bei dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und bei anderen staatlichen Geldgebern.

Diese so genannten Zuwendungsgeber übernehmen nur einen Teil des Projektbudgets. Der Restbetrag wird von den Partnern vor Ort, vom LAZ und von anderen Institutionen, wie Stiftungen und Vereinen, aufgebracht.

Damit die Arbeit in der Geschäftsstelle gewährleistet ist, bezuschussen die Zuwendungsgeber die Verwaltungskosten mit einem bestimmten Prozentsatz der Gesamtkosten des Projektes.

Um seinen eigenen Beitrag decken zu können und um Projekte unabhängig von öffentlichen Geldern realisieren zu können, ist das LAZ auf Spenden oder andere private Zuwendungen angewiesen.

Von der Projektidee zum Projektabschluss
  1. Der Partner reicht in Eigeninitiative ein Projekt beim Lateinamerika-Zentrum (LAZ) ein.
  2. In einem ersten Schritt wird der Antrag nach einem vom LAZ erarbeiteten Leitfaden geprüft. 
  3. Es werden ggf. Referenzen über den Antragsteller eingeholt und offene Fragen im Austausch mit dem Partner geklärt.
  4. Das Gremium des LAZ entscheidet zusammen mit den MitarbeiterInnen über die Förderungswürdigkeit des Projektes.
  5. Das LAZ stellt sicher, dass die notwendigen Eigenmittel vorhanden sind.
  6. Soll die Finanzierung eines Projektes in Kooperation mit einem öffentlichen Geldgeber wie z.B. der Europäischen Kommission oder dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erfolgen, wird gemeinsam mit der Partnerorganisation ein ausführlicher Antrag für den Zuwendungsgeber ausgearbeitet.
  7. Dieser wird beim Zuwendungsgeber zur Mitfinanzierung eingereicht.
  8. Wird das Projekt genehmigt, erfolgt ein Vertragsabschluss mit dem Partner. Hier werden die Bedingungen und Verpflichtungen zur Projektdurchführung schriftlich festgehalten.
  9. Die Zuschüsse werden in Raten an die Partnerorganisation überwiesen.
  10. Die Partnerorganisation führt vor Ort die geplanten Maßnahmen durch.
  11. Das LAZ begleitet den Fortschritt des Projektes durch den ständigen Informationsaustausch per Email und Telefon mit dem Partner und durch Projektbesuche vor Ort.
  12. In der vertraglich festgelegten Frist schickt der Projektpartner Zwischen-, Endberichte und Abrechnungen an das LAZ.
  13. Das LAZ überprüft die Berichte und hält bei Fragen Rücksprache mit dem Partner.
  14. Auf Grundlage der Partnerberichte und der Abrechnung erstellt das LAZ den Bericht für den Zuwendungsgeber, der sich aus einem narrativen und einem finanziellen Teil zusammensetzt.
  15. Ggf. werden eine externe Evaluierung und eine Rechnungsprüfung des Projektes durchgeführt.
  16. LAZ-Bericht und ggf. Evaluierungs- und Rechnungsprüfungsberichte werden an den Zuwendungsgeber geschickt.
  17. Das LAZ bleibt nach Projektabschluss weiterhin mit dem Partner in Kontakt und begleitet seine Arbeit.
  18. Während der gesamten Projektdurchführung informiert das LAZ die Öffentlichkeit in Deutschland durch Veranstaltungen, den LAZ-Newsletter, Veröffentlichungen in der bilingualen Zeitschrift Tópicos und durch projektbezogenes Material über das Projekt. 


Das brauchen wir

Spenden Sie jetzt!
Das Lateinamerika-Zentrum unterstützt Hilfsprojekte für Menschen in Lateinamerika, die in Armut leben. Kinder, Jugendliche und Frauen sind oft in einem Teufelskreis der Armut gefangen, dem sie selbst kaum entfliehen können. Helfen Sie und geben Sie diesen Kindern, Jugendlichen und Frauen eine Chance für eine bessere Zukunft.

Hier findest Du uns

Lateinamerika-Zentrum e.V.
Kaiserstrasse 201
Dr. Werner-Schuster-Haus
53113 Bonn

Ansprechpartner
Yvonne Burbach

Tel: 0228-210788
Fax: 0228-241658

E-Mail: info@lateinamerikazentrum.de



Logo von Lateinamerika-Zentrum e.V. aus Bonn


Lateinamerika-Zentrum e.V.
Ansprechpartner:
Yvonne Burbach

Kaiserstrasse 201
Dr. Werner-Schuster-Haus
53113 Bonn

Tel: 0228-210788
Fax: 0228-241658

Mail:
info@lateinamerikazentrum.de
Webseite:
www.lateinamerikazentrum.de
Spendenquittung: ja