INKOTA-netzwerk e.V.


Berlin, Berlin
Kategorien: Kategorie Menschenrechte Kategorie Gewaltopfer Kategorie Ernährung Kategorie Aufklärung Kategorie Katastrophenhilfe 
Das sind wir

Gemeinsam für Gerechtigkeit

Wer wir sind und was wir machen
INKOTA ist ein Zusammenschluss unterschiedlicher, engagierter Menschen und Gruppen, die gemeinsam für eine gerechte Welt eintreten. Viele dieser Engagierten kommen aus der ökumenischen Bewegung für „Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung”, der internationalen Solidaritätsbewegung oder der globalisierungskritischen Bewegung. Uns eint die Hoffnung, dass eine Entwicklung hin zu einer gerechten Welt möglich ist, und die Überzeugung, dass es sich lohnt, gemeinsam dafür einzutreten.

Entwicklung verstehen wir dabei als einen Prozess der Befreiung, in dem Menschen überall auf der Welt selbstbestimmt Hunger, Armut und ungerechte Machtstrukturen überwinden, um ihre Menschenwürde zu bewahren, ihre Menschenrechte zu verteidigen und die Kontrolle über lebensnotwendige Ressourcen zu erlangen.

Mit unserer Arbeit setzen wir uns für eine Welt ein, in der die Lebensinteressen aller Menschen mehr zählen als ökonomische Interessen der Privilegierten. Dabei verbinden wir die Unterstützung unserer PartnerInnen im Süden mit entwicklungspolitischer Öffentlichkeitsarbeit und Sensibilisierung in Deutschland.

Solidarisch mit unseren Partnern im Süden
INKOTA unterstützt Projekte von Nichtregierungsorganisationen, Basisinitiativen und sozialen Bewegungen in Mittelamerika, Mosambik und Vietnam, die in ihren Ländern für gerechtere gesellschaftliche Strukturen eintreten.

Engagement für mehr Gerechtigkeit im Norden
Die Projektarbeit in unseren Partnerländern des Südens ist eng mit der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland verbunden. Mit Kampagnen, Aktionen und Veranstaltungen wollen wir die Menschen dafür sensibilisieren, dass die globalen Probleme vor der eigenen Haustür beginnen. Dabei engagieren wir uns gemeinsam mit internationalen Partnern für die Bekämpfung des Welthungers und eine gerechte Agrar- und Handelspolitik, für faire und menschenwürdige Arbeitsbedingungen in Produktionsstätten in Entwicklungsländern, für Klimagerechtigkeit und für eine Regulierung der internationalen Finanzmärkte und die Entschuldung der Länder des Südens.

Geschichte und Wurzeln
INKOTA wurde 1971 gegründet und setzt die Arbeit der Aktionsgemeinschaft für die Hungernden fort. Diese wurde 1957 als eine der ersten deutschen Nichtregierungsorganisationen von Präses Dr. Lothar Kreyssig, Bischof Kurt Scharf, Willy Brandt, Heinz Galinski und anderen ins Leben gerufen. Als ökumenischer Arbeitskreis unter dem Dach des Bundes der Evangelischen Kirchen hat INKOTA den Konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in der DDR mitgetragen und geprägt.

INKOTA förderte eine Gegenöffentlichkeit von Menschen, die für die Vision eines solidarischen Lebens und für Nord-Süd-Partnerschaften über die geschlossenen Grenzen hinweg eintraten. Der INKOTA-Brief entstand, Informationen wurden ausgetauscht, Aktionen koordiniert, Tagungen veranstaltet. So entstand unser Name: „INformation, KOordination, TAgungen zu Themen des Nord-Süd-Konflikts und der Konziliaren Bewegung.“

Das machen wir

 

Das brauchen wir

Einladung zum Mitmachen
Gemeinsam für eine gerechtere WeltÖffentlichkeitsarbeit mit Straßentheater: Eine von vielen Möglichkeiten, bei INKOTA mitzumachen.Das INKOTA-netzwerk lebt von der Mitarbeit und Unterstützung von vielen hundert Engagierten. Ob Sie als Fördermitglied unsere Arbeit insgesamt unterstützen oder ein bestimmtes Auslandsprojekt fördern wollen, ob Sie sich ehrenamtlich an unseren Aktionen und Kampagnen beteiligen oder ob Sie selbst eine Veranstaltung organisieren wollen und dafür einen Referenten suchen: Auf unserer Internetseite finden Sie viele Anregungen, wie Sie sich gemeinsam mit uns und anderen für eine gerechtere Welt einsetzen können.

Wenn Sie Fragen zum Engagement bei INKOTA haben, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!


Jede Spende hilft
Machen Sie mit: Für eine Welt ohne Hunger und Armut!
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unsere Projekt- und Kampagnenarbeit für selbstbestimmte Entwicklung, menschenwürdige Arbeit und zukunftsfähiges Wirtschaften. Egal ob mit einer Online-Spende, Ihrer persönlichen Spendenaktion oder einer Fördermitgliedschaft - jeder Euro hilft!

Hier findest Du uns

INKOTA-netzwerk e.V.
Chrysanthemenstraße 1-3

10407 Berlin

Ansprechpartner
Dr. Magdalena Freudenschuß

Tel: 030-42082020
Fax: 030-420820210

E-Mail: freudenschuss@inkota.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um große Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von INKOTA-netzwerk e.V. aus Berlin


INKOTA-netzwerk e.V.
Ansprechpartner:
Dr. Magdalena Freudenschuß

Chrysanthemenstraße 1-3

10407 Berlin

Tel: 030-42082020
Fax: 030-420820210

Mail:
freudenschuss@inkota.de
Webseite:
www.inkota.de
Spendenquittung: keine Angabe