Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Schwaben e.V.


Stadtbergen, Bayern
Kategorien: Kategorie Bildung Kategorie Gesundheit Kategorie Integration Kategorie Kinder Kategorie Resozialisierung Kategorie Senioren Kategorie Obdachlos Kategorie Jugendliche Kategorie Menschen mit Behinderung Kategorie Seelsorge Kategorie Suchtprävention Kategorie Katastrophenhilfe Kategorie Familie 
Das sind wir

AWO in SchwabenDie Arbeiterwohlfahrt leistet in Schwaben soziale Arbeit in über 100 professionellen Einrichtungen der Seniorenbetreuung, der Familien- und Kinderarbeit, der Betreuuung von Behinderten und Kranken. Wir sind in 14 Kreisverbänden und 100 Ortsvereinen in der ehrenamtlichen sozialen Arbeit vor Ort tätig. 



Das machen wir

Die Familie ......
ist eine Lebensgemeinschaft von Erwachsenen und Kindern mit vielen Facetten und der wichtigste Ort zur Vermittlung von Werten, Kultur, Einstellungen und Verhaltensmustern. Sie ist die entscheidende Säule menschlicher Beziehungen. Einen normalen Familientypgibt es nicht. Geborgenheit und Verständnis, aber auch Sorgen und Krisen bestimmen das Zusammenleben der großen und kleinen Familienmitglieder. Familienpolitik, Familienförderung und Familienbildung müssen den veränderten Lebensentwürfen von Familien Rechnung tragen. Um familiales Zusammenleben zu fördern und die Gleichstellung von Mann und Frau in allen Lebensbereichen zu verwirklichen, sind Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf notwendig. Die Angebote der Arbeiterwohlfahrt entlasten und unterstützen Familien in ihrem Zusammenleben, sind lebensweltorientiert und setzen am konkreten Familienalltag und Lebensumfeld an. Kindertagesstätten, Familienbildungsstätten, Erziehungs- und Familienberatung, Familien- und Kindererholung sowie Mutter-Kind-Kuren bilden nur einen Ausschnitt aus dem Leistungsspektrum der AWO.

Kinder brauchen Schutz, Liebe ......
und Verständnis sowie Förderung zur Entwicklung ihrer Fähigkeiten. Die AWO ist Trägerin zahlreicher Kindereinrichtungen. Sie bietet Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen an. Die AWO schafft Räume für Kinder zum Wohlfühlen und Spielen in Gemeinschaft mit anderen - in Krippen, Kindergärten, Spielstuben und Horten. Die Einrichtungen sind für alle Kinder offen, gleich welcher Hautfarbe oder Religion.
Die gemeinsame Förderung von Kindern mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund ist ein wichtiger Schritt in Richtung Akzeptanz und Toleranz. Das Gleiche gilt für die gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder.
Die Tageseinrichtungen sind für Mütter und Väter zudem ein Ort der Begegnung, um Kontakte zu knüpfen. Wir haben unsere Einrichtungen ganz an den Bedürfnissen der Eltern und Kinder orientiert. So sind für uns flexible Öffnungszeiten selbstverständlich - die Grundvoraussetzung für Eltern und Alleinerziehende, Familie und Beruf problemlos zu verbinden.

Das Alter......
versteht die AWO als einen aktiven Lebensabschnitt, bei dem nicht Betreuungsdenken, sondern vielmehr die Unabhängigkeit alter Menschen dominiert. Die zentrale Aufgabe ist, alten Menschen ein möglichst selbstständiges Leben zu ermöglichen. Abgestimmt auf die jeweiligen Bedürfnisse bietet die AWO Hilfe mit Angeboten sozialer, körperlicher und psychosozialer Unterstützung und Begleitung.

Betreutes Wohnen gibt die Möglichkeit, in der eigenen Wohnung und der vertrauten Umgebung zu bleiben und trotzdem die Sicherheit einer optimalen Versorgung zu genießen. Mit hauswirtschaftlichen und pflegerischen Diensten unterstützt die AWO eine eigenständige und selbstbestimmte Lebensführung.

Bei den Neuaufnahmen in Altenheimen handelt es sich fast ausnahmslos um pflegebedürftige Menschen. So sind bei den meisten AWO-Heimen Pflegeabteilungen angeschlossen. Im Vordergrund stehen hier aktivierende Pflege und rehabilitierende Maßnahmen. Oberstes Ziel ist - wo möglich - die Rückkehr in die eigene Wohnung. Für die AWO steht der Mensch im Mittelpunkt - der Pflegebedürftige und der Pflegende.
Die Privatsphäre wird respektiert und die Lebensqualität erhalten. Auch wenn betriebswirtschaftliche Erfordernisse bei unserer Arbeit mit eine Rolle spielen, sind für uns die soziale Verantwortung und die Orientierung am Gemeinwesen bestimmend. Die Betriebswirtschaft hat ausschließlich dienende Funktion.

Gesundheit ist......
der Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheiten und Gebrechen. Die Arbeiterwohlfahrt bezieht in diese Grundlagen des ganzheitlichen Menschenbildes das materielle Wohlbefinden mit ein.Vorbeugung ist ein bedeutendes Aufgabenfeld unserer Arbeit. Die Ausschaltung oder Minimierung von Krankheitsursachen muss schon im Lebensumfeld der Betroffenen ansetzen, Verhütung und Behandlung von Krankheiten müssen von einem ganzheitlichen Ansatz ausgehen und das soziale Umfeld einbeziehen.

Unsere Dienste unterstützen kranke Menschen und ihre Angehörigen mit vorbeugenden, rehabilitativen und nachsorgenden Angeboten. Sie begleiten Selbsthilfegruppen und unterstützen Initiativen. Die Mitwirkung beim Aufbau einer gemeindepsychiatrischen Versorgung liegt uns besonders am Herzen, maßgeblich ist die schwäbische Arbeiterwohlfahrt in der Rehabilitation psychisch Kranker sowie Schädel-Hirn-Verletzter engagiert. Die AWO berät und betreut HIV-Infizierte und Aids-Kranke und arbeitet in vielen Projekten auch und gerade in der Prävention von HIV-Infektionen mit.

Unsere beiden Fachkliniken für alkohol- und medikamentenabhängige Frauen und Männer sind weit über die bayerischen Grenzen hinaus anerkannt. In der Fachklinik Legau können auch Kinder mit aufgenommen werden.Die AWO-Kurangebote sind ein wesentlicher Beitrag zur vorbeugenden Gesundheitshilfe. Seelische, körperliche und soziale Belastungen werden gerade in den von uns vermittelten Mutter-Kind-Kuren geklärt und behandelt. Spiel und Spaß stehen neben der Gesundheitsvorsorge gerade bei Familien- und Kindererholungen im Vordergrund.

Chancengleichheit für Behinderte
Eine wichtige Aufgabe der AWO wird auch zukünftig die Chancengleichheit für Behinderte sein. Denn noch immer werden Menschen, die an einer Behinderung leiden, vielfach diskriminiert und von der Gesellschaft ausgeschlossen. Sie fühlen sich oft isoliert und ausgegrenzt. Deshalb setzt sich die AWO für eine Gemeinschaft von Behinderten und Nichtbehinderten schon vom Kindergarten an ein. Die Gesellschaft muss akzeptieren, dass jeder ein Recht auf Anderssein hat, dass Behinderung zur Normalität wird.
Vorrangiges Ziel ist, die Lebensbedingungen für behinderte Menschen zu normalisieren und sie in die Gesellschaft zu integrieren. Die AWO-Behindertenhilfe ermöglicht die Eingliederung in Arbeit, Beruf und Gesellschaft für körperlich, seelisch und geistig Behinderte.
Gemeindenahe Sozialzentren, Sozialstationen sowie Werk- und Ausbildungsstätten der AWO geben behinderten Menschen die Möglichkeit, ein selbstständiges Leben zu führen und von fremder Hilfe unabhängig zu sein. Dazu tragen auch die Rehabilitations- einrichtungen der AWO maßgeblich bei.
Früherkennung und Frühbehandlung sind besonders wichtig, um mit einer Behinderung ein normales Leben führen zu können. Mit einem Netz von stationären, teilstationären, ambulanten und mobilen Rehabilitationseinrichtungen und -diensten unterstützt die AWO Behinderte in medizinischer, pädagogischer und beruflicher Hinsicht.

Um das Prinzip der Gleichstellung von Behinderten und Nichtbehinderten zu verwirklichen, müssen aber noch weitere gesellschaftliche und rechtliche Barrieren überwunden werden. Dazu gehören psychosoziale Leistungen ebenso wie die Durchsetzung von Rechtsansprüchen. Dabei müssen die notwendigen gesetzlichen Leistungen unabhängig von Ursache, Art und Schwere der Behinderung erfolgen. Der Anspruch auf eine ganzheitliche und dauerhafte Rehabilitation, die Integration in Gesellschaft und Arbeitsleben, muss sich an den individuellen Bedürfnisssen des Einzelnen orientieren.
Gemäß ihrem Leitbild fordert die AWO für alle Menschen die gleichen Rechte vor dem Gesetz und die gleichen Chancen, um am politischen und sozialen Geschehen teilzunehmen. Die AWO sieht sich in die Pflicht genommen, für eine sozial gerechte Gesellschaft zu kämpfen, in der Solidarität - auch mit behinderten Menschen - gelebt wird.

Migration
Hier sind sie Ausländer, in ihrer Heimat sind sie Fremde. Ob Aussiedler, Flüchtlinge, Asylsuchende, ausländische Arbeitnehmer oder Migranten - zwischen ihrer rechtlichen und ihrer tatsächlichen Integration klafft eine riesige Lücke. Die sozialen Dienste, Fördermaßnahmen und Beratungen der AWO wollen diese Lücke schließen. Seit den 60er Jahren berät die AWO Familien aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien. Die AWO-Sozialberaterinnen und -berater sind Muttersprachler aus den Herkunftsländern und helfen bei der Integration.

Beratung und Bildung
Vielseitige Kompetenz und große Fachlichkeit bestimmen die moderne Sozialarbeit der AWO. In den Bildungseinrichtungen der Arbeiterwohlfahrt finden regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen für haupt- und ehrenamtliche AWO-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter statt.Gerade das AWO-Bildungswerk richtet seine Angebote vor allem auf die Bedürfnisse der ehrenamtlich in der AWO engagierten Menschen aus. Der vom Bildungswerk jährlich organisierte Memminger Pflegetag ist inzwischen zu einer festen Institution in der Fort- und Weiterbildung von Pflegekräften geworden.Die AWO-Fortbildungsarbeit orientiert sich an den Praxiserfahrungen der Fortbildungsteilnehmer. Regelmäßige Fachtagungen und Konferenzen ergänzen die Weiterbildungsangebote.

Das brauchen wir

  • Spenden


Hier findest Du uns

Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Schwaben e.V.
Sonnenstraße 10

86391 Stadtbergen

Ansprechpartner
Wolfgang Mayr-Schwarzenbach

Tel: 0821-430 010
Fax: 0821-4300110

E-Mail: office@awo-schwaben.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um große Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Schwaben e.V. aus Stadtbergen


Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Schwaben e.V.
Ansprechpartner:
Wolfgang Mayr-Schwarzenbach

Sonnenstraße 10

86391 Stadtbergen

Tel: 0821-430 010
Fax: 0821-4300110

Mail:
office@awo-schwaben.de
Webseite:
Spendenquittung: keine Angabe