EinDollarBrille e.V.


Erlangen, Bayern
Das sind wir

Kurze Entwicklungsgeschichte
Martin Aufmuth, Erfinder der EinDollarBrille, erzählt in Form von Tagebucheinträgen von den Anfängen seiner Initiative.

09.06.2009: Beginn einer Vision
In dem Buch „Out of Poverty“ von Paul Polak lese ich das erste Mal von einer Idee, die mein Leben und das meiner Familie dauerhaft verändern sollte. Polak schreibt über eine wichtige Erfindung, die es noch nicht gibt: eine günstige Brille, die sich Menschen leisten können, die von 1 Dollar am Tag leben müssen. Ich denke mir: „Schade, dass es so eine Brille nicht gibt ...“ und lese weiter.

Ein paar Tage später sehe ich im 1-Euro-Laden zufällig Brillen für 1 Euro! Ich überlege: Warum gibt es in einem reichen Land wie Deutschland Brillen für 1 Euro und in armen Ländern nicht?

14.11.2009: Mein Forscher- und Erfindergeist ist geweckt
Monatelang sammle ich Informationen über unterschiedliche Brillentypen, experimentiere mit verschiedensten Materialien. Eine Brille hat ein Fahrradbremskabel als Nasensteg, voll flexibel, günstig in der Herstellung, allerdings benötige ich dazu Schrauben. Und die können leicht verloren gehen. Ich verwerfe das Modell. Weitere Modelle folgen, ich arbeite etwa 1000 Patente durch, durchforste das Internet und diverse Kaufhäuser nach verschiedenen Brillentypen und dann …

11.04.2010: Die erste EinDollarBrille ist fertig!
Der Rahmen aus gebogenem Federstahldraht mit den gehärteten Linsen aus Polykarbonat ist so stabil wie bei einer teuren Brille aus Titanflex. Zum Test lege ich die Brille auf meinen Stuhl und setzte mich darauf – sie hält. Die Linsen lassen sich mit einem einzigen Handgriff in den Rahmen einklicken. Werkzeug ist nicht erforderlich. Zwei farbige Glasperlen verleihen der Brille ein hübsches, individuelles Design (auch arme Menschen haben eine schöne Brille verdient). Und das Wichtigste: Die gesamten Materialkosten liegen bei ca. 0,80 US-Dollar.

20.04.2010: In unserer Waschküche
(bei Gates war es die Garage) stelle ich in monatelanger Kleinarbeit die erste Handbiegemaschine für meine Brillen her. Sie ist noch etwas umständlich zu bedienen und nicht besonders präzise, aber die ersten Brillenrahmen lassen sich damit bereits biegen. Jetzt kann der Praxistest beginnen ...

31.03.2012: Feuerprobe in Afrika
Es ist Nacht. Ich verlasse das Flughafengebäude in Entebbe/Uganda. Tropisch feuchte Luft schlägt mir entgegen. In zwei schweren Kisten befinden sich drei meiner Biegemaschinen, einige Kilo Federstahldraht, Schrumpfschlauch und Perlen. Mir ist etwas mulmig zumute und mir gehen verschiedene Fragen durch den Kopf: Was mache ich hier eigentlich? Interessiert sich hier überhaupt jemand für meine Brillen? Ist mein Konzept praxistauglich?

Etwa 800 Menschen lagern am nächsten Morgen bereits vor dem Krankenhaus von Kasana. Fünf Trainees warten auf mich. Ihnen werde ich in den folgenden zwei Wochen die Herstellung der EinDollarBrillen auf meinen Maschinen beibringen. Zeitgleich versorgen wir bereits rund 500 Kinder, Erwachsene und alte Menschen mit Brillen. Nach zwei Wochen habe ich viel gelernt und ich weiß: Meine Idee funktioniert!

21.06.2012: Vereinsgründung
Zusammen mit sechs Kolleginnen und Kollegen gründen wir den Verein EinDollarBrille. Kurze Zeit später wird er vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. 

28.10.2012: Das zweite Training in Afrika
Insgesamt 14 Trainees arbeiten von früh bis spät an den Maschinen. Diese habe ich, ausgehend von meinen Erfahrungen im Frühjahr, nochmals stark vereinfacht. Für die Herstellung einer kompletten Brille benötige ich jetzt nur noch 12 Minuten. Nach 10 harten Trainingstagen bekommen die besten 2Absolventen eine Biegemaschine überreicht. Sie arbeiten seither als selbstständige EinDollarBrillen-Optiker und haben bereits weitere Mitarbeiter ausgebildet.

Als mobile Fahrradoptiker fahren sie von Dorf zu Dorf, im Gepäck eine Handvoll Rahmen und einen Kasten mit Linsen unterschiedlicher Dioptrien. Die Fehlsichtigen werden vor Ort getestet und erhalten im Anschluss eine individuell angepasste Brille. Eine Näherin ist überglücklich, dass sie nun den Faden wieder in die Nadel einfädeln kann. Ein sechzigjähriger Mann sieht das erste Mal in seinem Leben sein Dorf. Scheinbar behinderte Kinder können plötzlich ganz normal am Unterricht teilnehmen.

02.02.2013: Eine Vision könnte wahr werden
Inzwischen melden sich fast täglich Vertreter von Organisationen aus den verschiedensten Ländern dieser Erde, weil sie mein Konzept in ihre Arbeit integrieren möchten. In Deutschland biete ich regelmäßig Biegekurse an, immer auf der Suche nach Mitstreitern, die dann meine Maschinen in die Welt hinaustragen und dort EinDollarBrillen-Optiker ausbilden können.

Einzelne Maschinenbau-Unternehmen haben angeboten, kostenfrei Teile für die Biegemaschinen zu fertigen. Ein Anfang ist gemacht! Ich bin inzwischen zuversichtlich: Wenn sich noch viele, viele Unterstützer finden, können wir es schaffen ein globales Problem zu lösen, und 150 Millionen Menschen weltweit dauerhaft mit Brillen versorgen.

Das machen wir

Ausgangssituation
Rund 150 Millionen Menschen leiden laut einer WHO-Studie unter einer Fehlsichtigkeit, die mit einer einfachen Sehhilfe behoben werden könnte. Diese Menschen leben häufig von weniger als einem US-Dollar am Tag und ihnen fehlt das Geld, sich eine herkömmliche Brillen zu kaufen.

Diese Menschen können nicht arbeiten, Kinder und Jugendliche können nicht in die Schule gehen und nichts lernen. Der dadurch entstehende Einkommensverlust wird auf rund 120 Mrd. US-Dollar pro Jahr geschätzt. Das entspricht ziemlich genau dem Betrag, der jährlich weltweit in Entwicklungshilfe investiert wird.

Die EinDollarBrille
Die EinDollarBrille besteht aus einem extrem leichten, flexiblen und stabilen Federstahlrahmen und vorgeschliffenen Gläsern aus Polycarbonat.
Die gesamten Materialkosten für eine Brille liegen bei rund 1 Euro. Verkauft wird sie für 2-3 ortsübliche Tageslöhne. Damit ist die EinDollarBrille bezahlbar - auch für sehr arme Menschen.

Herstellung vor Ort
Die EinDollarBrille wird durch ausgebildete Fachkräfte im jeweiligen Land auf einer eigens dafür entwickelten Biegemaschine produziert.
Diese Biegemaschine ist das Kernstück des Konzeptes der EinDollarBrille. Sie kommt ohne Strom aus und ist quasi wartungsfrei, so dass sie in jedem noch so abgelegenen Dorf funktioniert.
In einem 14-tägigen Intensiv-Training werden Frauen und Männer in der Herstellung und dem Verkauf der Brillen ausgebildet, sie können sich damit für die Zukunft eine eigene Existenz aufbauen.

Die Biegemaschine
Der zähe, rostfreie und besonders hautverträgliche Federstahldraht wird auf der Biegemaschine zunächst in rechtwinklige Abschnitte gebogen. Dabei können Brillen in verschiedenen Größen hergestellt werden: Die gelbe Markierung ist für Kinderbrillen, die rote für mittlere und die blaue für Menschen mit besonders großen Augenabständen.

Die Linsenfassung
Mit einer einfachen Handbiegevorrichtung werden nun die Rundungen für die Linsenfassungen gebogen.

Individuelles Design
Ihr individuelles, einzigartiges Design erhält die EinDollarBrille durch zwei bunte, glänzende Glasperlen. Auch arme Menschen haben eine schöne Brille verdient.

Die Brillenbügel
Um den Tragekomfort der extrem leichten EinDollarBrille zu optimieren, werden auf die Bügel zwei transparente oder farbige Schrumpfschläuche aufgeschrumpft.
Die EinDollarBrille gibt es in zwei Ausführungen: Aus einem Stück Draht gebogen mit festen Bügeln oder als aufwändigere Variante mit Klappbügeln. Die Herstellung einer kompletten Brille dauert, je nach Brillenvariante, zwischen 10 und 30 Minuten.

Die Gläser
Die rein sphärischen Brillengläser bestehen aus Polykarbonat mit gehärteter Oberfläche. Der EinDollarBrillen-Optiker hat einen Kasten mit 25 verschiedenen Gläserstärken von -6,0 bis +6,0 Dioptrien in Schritten von 0,5 Dioptrien. Polykarbonat ist erheblich bruchfester als das häufig verwendete Kunstharz oder Glas.

Einfacher geht es nicht
Mit einem einfachen Handgriff und ohne die Verwendung von Werkzeug, werden die Gläser in den Rahmen eingeklickt. Durch die Vorspannung des Federstahldrahtes sitzen sie fest im Brillenrahmen. Ebenso einfach können die Gläser im Bedarfsfall auch ausgetauscht werden.

Mobile Optikerausrüstung
Die komplette Optikerausrüstung zur Herstellung der EinDollarBrille passt in eine Holzkiste mit den Außenmaßen 30x30x30 cm. Darin befindet sich die Biegemaschine und alle notwendigen Vorrichtungen und Werkzeuge zur Herstellung der Brillen. 

Eine solche Biegeeinheit kostet 2.500 Euro. An einer Biegeeinheit können rund sechs EinDollarBrille-Optiker gleichzeitig arbeiten. Die Produktionskapazität einer Biegeeinheit liegt bei 20.000 bis 50.000 Brillen pro Jahr. 

Die Biegeeinheit verbleibt stets im Besitz des EinDollarBrille e.V. Sie wird den EinDollarBrille-Optikern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Diese verpflichten sich, ein Patientenbuch zu führen, mit dessen Hilfe jederzeit die tatsächliche Produktivität oder den Verkaufspreis überprüft werden kann.

Das Vertriebskonzept
Arme Menschen haben oft nicht das Geld, um in die Stadt zu reisen und dort eine Brille zu kaufen. Deshalb kommen die Optiker zu den Menschen in die Dörfer und versorgen sie vor Ort mit den passenden Brillen. Die Messung der Sehstärke erfolgt regulär durch staatlich zugelassene Augenärzte und Optometristen. Fehlen diese, können auch die EinDollarBrille-Optiker einen Sehtest mittels Sehprobentafel durchführen.

Im Gepäck haben sie einen Kasten mit Linsen von -6 bis +6 Dioptrien und fertig gebogene Rahmen unterschiedlicher Größen. Sind die richtigen Linsen gefunden, werden diese in den Rahmen eingeklickt. Gleich im Anschluss daran erhält der Patient die passende Brille.

Das Training
Im Rahmen eines 14-tägigen Intensiv-Trainings werden Frauen und Männer vor Ort an den Biegemaschinen zu EinDollarBrillen-Optikern ausgebildet. Sie lernen dabei auch die Grundbegriffe der Refraktion.

Selbstständig und unabhängig
Nach ihrer Ausbildung arbeiten die Handwerker selbstständig und eigenverantwortlich. Durch den Verkauf der Brillen für einen Gegenwert von 2-3 ortsüblichen Tageslöhnen können die Menschen ihre Materialkosten decken und gleichzeitig genug verdienen, um sich und ihre Familien zu ernähren. 

Vormals oft arbeitslose Menschen erhalten so eine neue Zukunftsperspektive. Die Herstellung der Brillen kann in Heimarbeit erfolgen. So können insbesondere Frauen gleichzeitig arbeiten und sich um ihre Kinder kümmern.

Unsere Vision
Kinder können dank der EinDollarBrillen wieder am Unterricht teilnehmen, Eltern können wieder arbeiten und für ihre Kinder sorgen, ältere Menschen können wieder Lesen. 

Die EinDollarBrille schenkt Menschen eine Zukunft. Helfen Sie uns dabei!

Das brauchen wir

Machen Sie mit!

Haben Sie Zeit? Möchten Sie etwas in der Welt verändern? 
Dann steigen Sie bei uns ein – als Manager, Projektverantwortlicher, Landeskoordinator, Trainer, Maschinenbauer oder bei den vielfältigen administrativen Tätigkeiten. Unser Verein hat momentan rund 30 ehrenamtliche, hoch motivierte Mitarbeiter. Da die Aufgaben sprunghaft zunehmen suchen wir dringend Verstärkung! Arbeiten Sie bei uns mit!

Ihr Einstieg – Biegetraining
Für ein erstes wechselseitiges Kennenlernen bieten sich unsere Biegetrainings an. Diese finden alle 4 bis 6 Wochen statt (meist in Erlangen, aber auch in München, Berlin, NRW). Beim Biegetraining können Sie selbst eine Brille biegen und uns und unsere Organisation persönlich kennenlernen. Anmeldung unter:info@onedollarglasses.org.

Voraussetzungen

Begeisterung für unser Projekt
Eigeninitiative, selbstständiges Arbeiten im Team
Zeiteinsatz: Mindestens 5 Stunden pro Woche (durchschnittlich, über längeren Zeitraum)
Standort: Völlig egal – wir sind über ganz Deutschland und sogar im Ausland verstreut.
Berufserfahrung, Fachkompetenz: In manchen Bereichen sinnvoll, aber keine Voraussetzung

Aufgaben im Ausland
Trainer – Ausland
Für die Durchführung von Trainings vor Ort suchen wir Trainer. Voraussetzungen sind ein hoher Anspruch an Qualität, technisches Interesse, Ausdauer und Geduld, die Fähigkeit, anderen etwas beizubringen, Organisationstalent. Während eines solchen Trainings kommt man mit den Menschen in sehr persönlichen Kontakt und kann viel bewirken.

Unternehmensberatung, Aufbau Strukturen, Marketing
Für den Aufbau von Strukturen in Organisation und Vertrieb suchen wir kreative und hoch motivierte Mitarbeiter, die sich auch durch eine Vielzahl von Schwierigkeiten vor Ort nicht entmutigen lassen. Etwas aufbauen, wo vorher nichts war – eine extrem anspruchsvolle und spannende Aufgabe.

Projektkoordination, Landeskoordination
Nachdem Sie als Trainer Erfahrung mit unseren Projekten vor Ort gesammelt haben, gibt es die Möglichkeit, als Landeskoordinator die Organisation in einzelnen Zielländern zu koordinieren. 

Optiker, Optometristen, Augenärzte
Für die Ausbildung in den Zielländern suchen wir Fachleute mit Erfahrung in Refraktion. Oft benötigen die Fachkräfte vor Ort eine zusätzliche Schulung für die Untersuchung vieler Menschen innerhalb kurzer Zeit bei gleichzeitig hoher Qualität. Für den Einsatz im Zielland sollten Sie nach gründlicher Vorbereitung und dem Erlernen der Brillenherstellung mindestens 3 Wochen, besser mehr Zeit einplanen

Aufgaben in Deutschland
Neben den Aufgaben in den Zielländern gibt es auch hier in Deutschland viel zu tun. Wir suchen aktuell ehrenamtliche Unterstützer in folgenden Bereichen:Leitung, Management
Die Gesamtorganisation leiten wir momentan zu viert. Da die EinDollarBrille so schnell wächst, suchen wir dringend Unterstützung. Erfahrung im Management und im Organisieren von Gruppen ist wünschenswert, aber nicht notwendige Voraussetzung.

Buchhaltung, Verwaltung, Dateneingabe
Wir suchen dringend ehrenamtliche Unterstützung für Verwaltungstätigkeiten, Buchhaltung, regelmäßige Eingabe von Daten in Excel etc.

Trainer Inland
Nicht nur für Auslandseinsätze benötigen wir Trainer, sondern auch für die Ausbildung hier in Deutschland. Voraussetzungen sind ein hoher Anspruch an Qualität, technisches Interesse, Ausdauer und Geduld, die Fähigkeit, anderen etwas beizubringen.

Grafiker online/print
Wir erstellen kontinuierlich ansprechende Dokumente mit Adobe InDesign und Photoshop. Melden Sie sich bei uns, wenn Sie kreativ sind und gerne etwas schön ausarbeiten.

Maschinenbau, Technik
Wir suchen dringend Maschinenbauer, Ingenieure oder technisch Interessierte, die sich um die Herstellung, Funktionsprüfung, Weiterentwicklung unserer Biegemaschinen und Werkzeuge kümmern.

Vorträge 
Halten Sie gerne Vorträge? Dann halten Sie doch welche über die EinDollarBrille. Fotos und Informationen bekommen Sie von uns.

IT, Website, Datenverwaltung
Wir suchen Administratoren und Profis u.a. für Microsoft Office 365, Salesforce (CRM), Website, Programmierung, Domains, technische Betreuung Newsletter etc.Social Media
Sie leben die digitalen Medien und fühlen sich dort mehr als wohl?  Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram und YouTube sind ihre täglichen Werkzeuge. Unterstützten Sie unser Team mit kreativen Posts, Tweet und Ideen. Helfen Sie so unser Projekt weiter bekannt zu machen – international!

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sie sind sicher in der Ansprache von Medien und haben Freude an dem Kontakt mit Journalisten? Das Verfassen von Pressinformationen ist mehr als ein Job für Sie? Wenn Sie nun noch die  Tools der Presse-und Öffentlichkeitsarbeit kennen,  dann freuen wir uns über Ihre Berufserfahrung und Unterstützung in unserem Team.

Koordination Spendenbox und Flyer
Helfen Sie uns z.B. Optiker, Augenärzte, Zahnärzte und andere Stellen mit viel Publikumsverkehr dafür zu gewinnen, unsere Spendenbox aufzustellen und/oder Flyer auszulegen. 

War Ihre Aufgabe nicht dabei?
Dann schildern Sie uns Ihre Stärken und in welchem Bereich Sie uns gerne unterstützen möchten. 

Sammeln Sie Spenden – investieren Sie!

Geburtstagsaktion – Spendenparty
EinDollarBrillen statt Geschenken – Bitten Sie Ihre Gäste um Spenden für die EinDollarBrille (eine Originalbrille und Flyer bekommen Sie von uns -info@onedollarglasses.org).

Finanzieren Sie eine Biegeeinheit!
Eine komplette Optikerausrüstung kostet 2.500 Euro. Damit kann eine Gruppe von rund 6 Personen pro Jahr zwischen 20.000 und 50.000 Brillen herstellen und verkaufen. 

Spendenbox aufstellen
Wenn Sie Optiker, Augenarzt oder Zahnarzt sind oder generell viel Publikumsverkehr haben, dann stellen sie unsere hübsche Spendenbox mit Flyern auf.

Sponsorenlauf an der Schule 
Initiieren Sie einen Spendenlauf an einer Schule zugunsten der EinDollarBrille. (Sprechen Sie Ihre „alte“ Schule an oder die Schule Ihrer Kinder oder befreundete Lehrer.)

Erzählen Sie von uns!

Vorträge
Können Sie Menschen begeistern? Dann halten Sie Vorträge über die EinDollarBrille (bei Freunden, bei Lions Clubs, Rotary Clubs, in Schulen, in Ihrer Gemeinde …). Einen schönen Bildervortrag zum Vorführen und Weiterschicken finden Sie auf unserer Internetseite: EinDollarBrille_Uganda.pdf.

Suchen Sie Sponsoren – Flyer
Gehen Sie auf Sponsorensuche. Gerne schicken wir Ihnen unsere Flyer zu (Mail an:info@onedollarglasses.org). Verteilen Sie diese bei Freunden und Bekannten, legen Sie sie aus im Fitness-Studio, im Laden nebenan, bei Ihrer Bank ...

Link auf Ihrer Website
Setzen Sie einen Link auf Ihrer Website auf www.eindollarbrille.de.

Facebook
Geben Sie uns ein „Gefällt mir“ auf Facebook.

Hier findest Du uns

EinDollarBrille e.V.
Boehmlach 22

91058 Erlangen

Ansprechpartner
Alex Armbruster

Tel: 09131–9232803

E-Mail: info@onedollarglasses.org



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um große Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von EinDollarBrille e.V. aus Erlangen


EinDollarBrille e.V.
Ansprechpartner:
Alex Armbruster

Boehmlach 22

91058 Erlangen

Tel: 09131–9232803

Mail:
info@onedollarglasses.org
Webseite:
www.eindollarbrille.de
Spendenquittung: keine Angabe